Ein tolles Rezept für den Gründonnerstag

593
network tulln

Ein tolles Rezept für den Gründonnerstag, aber auch an den Feiertagen sieht diese Sonne super auf der Festtafel aus.

Spinat ist ein kalorienarmes Gemüse und reich an den Vitaminen der B-Gruppe und Vitamin C, außerdem enthält er die Vorstufe von Vitamin A. Das grüne Blattgemüse versorgt den Körper zudem mit den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.
Übrigens, den Samen von Spinat kann man auch keimen lassen, die Sprossen enthalten besonders viel an Mineralstoffen und Vitaminen.

Spinatsonne

Zutaten für 4 Portionen

Teig:
100 g Dinkelvollmehl
400 g. Dinkelweißmehl
90 g Olivenöl
200 g Weißwein

Fülle:
100 g Parmesan, gerieben
350 g Blattspinat (blanchiert und gut ausgedrückt)
1 – 2 Zehen Knoblauch
250 g Ricotta
1 Ei
2 TL Salz, Pfeffer, Muskatnuss,
evtl. Semmelbrösel etwas Milch oder Ei zum Bestreichen

Zubereitung:
Aus Mehl, Öl und Weißwein einen Teig kneten. Den Teig in 2 Teile teilen und zu 2 gleich großen Kreise mit ca. 28 bis 30 cm Durchmesser ausrollen, so dass ein Kreis gut auf einem Backblech Platz hat, einen Teigkreis gleich auf ein Backblech geben.
Den blanchierten Blattspinat gut ausdrücken, klein schneiden oder mit dem Mixer zerkleinern, Knoblauch klein schneiden und mit Ricotta und Ei zum Spinat geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Sollte die Masse zu feucht sein, kann man sie mit Semmelbrösel etwas binden.

Die Fülle auf einem Teigkreis verteilen und zwar so, dass ein Teil der Fülle in der Mitte ist und ein zweiter Teil einen Ring etwas weiter außen bildet. Den zweiten Teigkreis darüber legen. Mit Hilfe einer Gabel den Rand festdrücken. Über die Fülle in der Mitte ein Häferl stülpen und vom Rand jeweils ca. alle 2 bis 3 cm den Teig bis zum Häferl einschneiden für die Sonnenstrahlen. Jeden einzelnen Sonnenstrahl um 90 ° drehen. Mit der Gabel noch einmal rund um das Häferl einstechen, das Häferl dann entfernen.
Den Teig mit Milch oder Ei bestreichen und bei 180 °C 30 bis 40 Min. backen.

Viel Spaß beim Kochen wünscht – Doris Kühnrich-Hoffmann
Kochkurse mit regionalen Lebensmitteln

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here