Erziehungstipps

494
ebook

… aus meinem Elternalltag:

Haben Sie auch so Ihre Probleme, wenn Sie mit Ihrem Kind oder vielleicht sogar mehreren Ihren Einkauf tätigen wollen? Überall verlockende Angebote für die Kids, alles knallbunt, in Augenhöhe Ihrer Lieblinge, wie gemacht, um genau untersucht zu werden. Aussagen wie: „Wir kaufen das nicht“, „Du hast eh eines zu Hause“, „Nein, lass das“ ermuntern Ihr Kind noch weitere Produkte zu befingern und in den Einkaufswagen zu werfen. Meinem Sohn (4) haben es die Heftchen im Kassabereich angetan, denn da ist gleich Spielzeug mit dabei. Wie raffiniert von den Zeitungsherstellern an das Kinderherz zu appellieren. Wir wissen zwar, dass das Spielzeug weder hochwertig, noch pädagogisch wertvoll ist, doch weiß das auch mein Sohn? Nein, also ist eine klare Botschaft angebracht, die sich in etwa so anhören kann:
„Christoph, Dir gefällt diese Heftchen gut und das Spielzeug findest Du auch ganz toll?!“ Pause. Warten was Christoph antwortet. Vermutlich wird er versichern, dass ich Recht habe. Dann erst sage ich: „Ich verstehe, dass Dir das gut gefällt, mir ist dieses Heftchen aber zu teuer. Bitte leg es wieder zurück! Komm, Du darfst mir dafür aber helfen, die Sachen aufs Förderband zu legen.“ Dann beginne ich, ohne die Begebenheit noch länger zu beachten, die ersten Gegenstände aufzulegen und bedanke mich dann bei Christoph für seine Kooperation:

„Danke, dass Du das Heft zurückgelegt hast! So gehe ich gerne mit Dir einkaufen.“

Auch bin ich schon dahinter gekommen, dass mir mein Sohn eigentlich die Dinge, die er besonders gut findet, nur zeigen, aber gar nicht kaufen will. Deshalb auch die Pause, bevor ich weiterrede, dann hat er auch die Möglichkeit die Sachen von alleine wieder zurückzulegen.

Was habe ich daraus gelernt: Ich muss mir wirklich sicher sein, dass der Gegenstand im Regal bleibt, die Sätze (soweit) möglich positiv formulieren, damit das Kind weiß, was es tun oder lassen soll, der Begebenheit nicht mehr Aufmerksamkeit wie nötig schenken.

Lernen Sie Methoden, die den Elternalltag erleichtern am 12.3.16 kennen.

Ing.in Michaela Nikl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here