Unterwäsche bio und fair

536
netzwerk

Nach wie vor achten die wenigsten Hersteller im Dessous- und Unterwäschegeschäft auf die sozialen und ökologischen Aspekte ihrer Produkte. Während sich ethisch korrekte Kleidung dank unterschiedlicher Initiativen wie der WearFair-Messe oder der cleanclothes-Kampagne von Südwind immer stärker durchsetzen, bleibt ein Teilbereich der Modewelt vom Bio-Boom nahezu unberührt: der Unterwäsche- und Dessoussektor.
Konventionelle Wäsche ist aber nicht nur aus ökologischer und sozialer Sicht bedenklich. Die meisten im Handel erhältlichen Unterhosen bestehen aus Stoffen wie Synthetik, Polyamid oder konventioneller Baumwolle, die meist stark schadstoff- und pestizidbelastet ist. Laut Greenpeace werden in der Baumwollproduktion 10% der weltweiten Pestizide und 25% der weltweiten Insektizide eingesetzt.

Diese Stoffe belasten nicht nur die Umwelt und die ArbeiterInnen in den Anbaugebieten, sondern auch die Gesundheit der Trägerin.

Uns von der erdbeerwoche ist es ein Anliegen, Frauen Alternativen zu konventionellen Produkten zu bieten, ohne Abstriche bei der Qualität zu machen. Der erdbeerwoche-Slip passt, sieht gut aus und besteht aus biologischer und fair gehandelter Baumwolle. Diese ist nicht nur angenehm weich zu tragen, sondern auch ethisch korrekt. Davon können sich die Trägerinnen durch den Fair-Code überzeugen, der die Lieferkette bis zum Biobaumwollanbau nachvollziehbar macht

erdbeerwoche GesbR
Mag.a Annemarie Harant

Bild © Lisa Trauer

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here