Pro Jahr ein Kilo mehr?

524
katze

Spätestens ab 40 Jahren ist es fast „normal“, pro Jahr bis zu 2 Kilo zuzunehmen, ohne dass man an seinen Gewohnheiten etwas ändert. Muss das so sein? Wie ist das zu vermeiden?

Zunehmen kommt mit dem Alter

Bereits ab dem 30. Lebensjahr ändern sich der Stoffwechsel als auch die Körperzusammensetzung: Der Körper verbrennt bis zu 15 Prozent weniger, sodass der tägliche Energieverbrauch sinkt. Außerdem verlieren wir ab 30 pro Jahr ca. ein Prozent an Muskelmasse, während der Fettanteil steigt. Dadurch bleibt zwar zunächst das Gewicht konstant, aber auch dadurch sinkt der Energieverbrauch.

Ab dem 40. Lebensjahr kommen noch hormonelle Veränderungen dazu. Der weibliche Östrogenspiegel sinkt, was wiederum die unschöne Fetteinlagerung am Bauch begünstigt. In noch stärkerem Ausmaß trifft das ab den Wechseljahren zu. Aber auch die Männer bleiben nicht verschont. Da ab dem 40.Lebensjahr die Testosteronproduktion zurückgeht, nimmt die Muskelmasse ab und der Bauch wächst. Auch die Produktion des Somatrotopins, des Wachstumshormons, geht zurück. Da das ein fettabbauendes Hormon ist, wird durch den geringeren Spiegel auch weniger Fett abgebaut.

Nicht zu vergessen ist die häufig falsche Ernährung: Die Nahrung hat oft einen zu großen Fettanteil und enthält zu viele schnell verwertbare Kohlenhydrate. Bereits ein Überangebot von nur 2 Gramm Fett täglich bewirken über das Jahr verteilt eine Zunahme von einem Kilo Fett!
Natürlich fehlt häufig auch Bewegung: Wir sitzen im Auto auf dem Weg zur Arbeit, dann acht Stunden bei der Arbeit und schließlich wieder am Weg zurück. Ist ein stressiger Tag endlich vorbei, dann freut es die wenigsten, sich noch die Laufschuhe anzuziehen. Die Couch ist da viel anziehender, und mit einer kleinen Leckerei als Belohnung sogar noch viel mehr! Natürlich können auch psychische Belastungen Übergewicht fördern, weil aus Frust oder als Trostpflaster das Falsche gegessen wird. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist dann auch das Steuerungssystem für Hunger und Sättigung durcheinander, sodass die Essensmengen zu groß werden und das Gewicht ständig steigt.

Die gesundheitlichen Konsequenzen sind nicht außer Acht zu lassen: Schäden für das Herz-Kreislaufsystem, erhöhtes Risiko für Diabetes und für manche Krebsarten und eine unnötige Belastung der Gelenke.

Zusammenfassend muss man sagen, dass es spätestens ab dem 30.Lebensjahr günstig ist, ganz bewußt auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Bewegung zu achten, um auch noch im Alter fit zu sein und jeden Tag gesund genießen zu können!

Dr. Claudia Prenner-Parich
www.drprenner.at

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here