Bioresonanz

496
wasser

Die Bioresonanz geht davon aus, dass der Körper von einem System von Schwingungen und Feldern erfüllt ist, das seinen Lebenszustand widerspiegelt und koordinierende, regulative Aufgaben erfüllt. Das im Bindegewebe vorhandene Wasser wird als speichernde Basissubstanz angesehen.

Der Fotograf Masaru Emoto hat eindrucksvoll gezeigt, dass Wasser Informationen speichert und dabei sogar sein Aussehen dramatisch verändert. Wird es mit schöner Musik, z.B: von Mozart bespielt oder mit Worten wir Liebe und Dankbarkeit besprochen, dann ergeben sich wunderschöne kristalline Formen, die ausschauen wie Schneesterne am Fenster.

Zwischen den Biophotonen in den Zellkernen und den im Wasser gespeicherten Informationen findet eine Wechselwirkung statt. Diese körpereigenen Schwingungen werden über eine Elektrode aufgefangen, an das Bioresonanzgerät weiter geleitet, dort je nach Bedarf verstärkt, abgeschwächt oder umgedreht und dem Klienten/ der Klientin wieder zugeführt. Dadurch wird eine ausgleichende Wirkung auf die Akupunkturpunkte der Meridiane (Energiebahnen) erreicht und somit das Gleichgewicht im Energiesystem wieder hergestellt. Der Körper kann sich wieder selbst regulieren und mit Belastungen fertig werden.

Das Ziel der Bioresonanz ist es, den Organismus in seiner Fähigkeit zu unterstützen, sich selbst zu regulieren.

Die Bioresonanz ersetzt keinen Arztbesuch und wird von der Schulmedizin nicht anerkannt, kann aber jede medizinische Therapie unterstützen und ergänzen. Erfahrungen haben gezeigt, dass Brüche schneller heilen und auch eine Stärkung vor Operationen und Impfungen sinnvoll sein kann. Ebenso unterstützt die Bioresonanz bei Beschwerden, für die keine medizinische Ursache gefunden werden kann.

Doris Stahl

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here